Mord im Park

 

 

Home Zurück Christines Seite Bildgalerie Die Haasen Familie Das Wesentliche

 

 

 

 

                                               

Mord im Park

 An einem lauen Sommerabend im Centerpark: „Aaaaaaaaaaaaaaaaaahhhh!“

Am anderen Morgen ging Inspektor van Gestern seine morgendliche Runde im Centerpark: „Dumdidadidum, ich dreh meine Runde durch den Centerpark, dumdidadidumm.“ Auf einmal sah er: „ Hä? Was liegt denn da? Hiiiiiiiiiiiiiiiiiii EINE LEICHE! Ogottogottogott ojeminemineli!“ Wie von der Tarantel gestochen raste er zum Ausgang. Vor der Tür saß zusammengekauert eine durchgefrorene Person: „Uupps! Hää? Ähhh sie müssen sofort ins Krankenhaus! Wieso sagen sie denn nix? Auch noch stumm, hä? Taubstumm! Is ja noch schöner! Na kommen sie schon!“ Mit einem: „ Allehopp, ui ist die leicht!“ hob er sie auf. Er trug die Person die eine Frau war auf seinen starken Armen bis zu seinem Auto, von wo aus er sie ins Krankenhaus fuhr.

Der Oberarzt sagte: „Machen sie sich keine Sorgen, die Frau wird es schon überleben.“ Kurz danach kam eine Schwester gerannt und rief: „Wir haben ihren Pass gefunden!“ „ Wessen Pass?“ „ Na ihren!“ „Von wem?“ „Von ihr!“ „ Ah gut und wer ist ihr?“ „ Die Frau die soeben gebracht wurde. Sie heißt, einen Moment, Mrs Elisabeth Steward und ist eine Engländerin.“ ( Krizel,.. ) „ Aha, sehr verdächtig!“ 

Später im Polizeipräsidium: Ring, ring „Inspektor van Gestern am Apparat, was wollen sie ?“ „ Hier ist der Oberarzt! Ich muss ihnen etwas erzählen: Heute kurz nach dem sie gegangen waren faselte die Patientin etwas: „Heute Mittag......12 Uhr...........Mord........an...............Täter.....grün.......gestern auch, gestern blau! Lametta.“ Wissen sie was das bedeuten soll?“ „Vielleicht , das heute um 12 Uhr jemand ermordet werden soll. Der Täter war grün, gestern blau. Lametta, so heißt ein Friedhof in der Nähe. Vielleicht soll da der Mord Stattfinden, danke.“ Der Inspektor wartete ungeduldig bis es 11 Uhr war. Dann veranlasste er alles für die Festnahme des Täters. Um 11.30 Uhr fuhren vier Polizeiwagen zu dem Friedhof. Um12 Uhr waren alle gut versteckt. Kurz darauf kam eine alte Dame und goß die Blumen an einem Grab. Plötzlich sah Inspektor van Gestern wie in einem Busch zwei Augen leuchteten. Er sprang  aus seinem Versteck in den Busch und kam ... mit einer Katze wieder. „Scheiße“ murmelte er und ging wieder in sein Versteck. Kaum hatte er sich wieder versteckt, sah er die Augen wieder. „Pah, das wird nur wieder dieses blöde Katzenvieh sein!“ Da sprangen die zwei Augen heraus und dann sah der Inspektor zu seinem Erstaunen dass es ein Mann war und keine Katze. Kurz entschlossen packte er ihn am Schopf und.........hatte seine Perücke, ohne Kopf und ohne Körper in der Hand. Zum Glück kamen gerade die anderen 16 Polizisten aus dem Gebüsch und packten den Täter.

 

Später um 14 Uhr gab der Mann ein Geständnis ab : „ Also, äh ich habe einen Konkurrenten der mir meine zukünftige Frau streitig machte. Eigentlich war’s ja seine Frau, aber.. na ja, deshalb ermordete ich sie damit es keinen Streit geben würde. Die heutige Frau war eine Zeugin und ich wollte sie aus dem Weg schaffen.“

Damit war der Fall abgeschlossen.

Copyright by Christine